Meine Schreibdienstleistungen: Transkriptionen & Protokolle

Professionelle Interviewtranskription

Was bedeutet Transkription von Interviews eigentlich?

Kurz gesagt: Die Interviewtranskription umfasst die wörtliche Abschrift des gesprochenen Wortes. Sie wandelt Sprache in Text um.

In Transkriptionen ist zu lesen, was die einzelnen Beteiligten (Interviewer und Befragte) in Interviews, Expertengesprächen oder Kundenbefragungen geäußert haben. Diese Word-Dokumente dienen später dazu, den verschriftlichten Text leicht nachlesen, auswerten, analysieren oder auf sonstige Weise verarbeiten zu können.

Transkriptionen werden häufig jedoch nicht nur von Interviews benötigt, sondern auch von Sitzungen, Vorträgen, Hauptversammlungen, Tagungen, Erörterungsterminen etc. Die Transkripte dienen dann vor allem als Wortprotokoll und somit als Grundlage für die nächsten Arbeitsschritte, zur Dokumentation sowie zur Publikation.

Die Interviewtranskription selbst erledigen - ist das sinnvoll?

Selbstverständlich können Sie (wie bei allen anderen Dingen im Privat- oder Berufsleben auch) die Interviews oder sonstigen Audiodateien eigenständig transkribieren. Für die Transkription der Interviews werden Sie sich zunächst damit vertraut machen, wie und auf welche Weise Ihre Audiodateien transkribiert werden sollen:

Genügt eine einfache Verschriftlichung zur Analyse und Bearbeitung des Gesprächsinhalts oder müssen spezielle (teils sehr detaillierte) Transkriptionsregeln beachtet werden, um auch zwischen den Zeilen des Textes lesen zu können?

Da Sie mit 100-prozentiger Sicherheit beim Transkribieren häufig stoppen und zurückspulen müssen, um alles Wort für Wort erfassen zu können, werden Sie eine entsprechende Software für die Interviewtranskription anschaffen und sich mit Kopfhörern ausstatten. Die Funktionen des Programms können Sie mit den Funktionstasten Ihrer Tastatur steuern oder aber bequem per Fußschalter, den Sie allerdings zusätzlich erwerben müssen.

So weit, so gut. Doch unterschätzen Sie bitte nicht den zeitlichen Aufwand einer guten und präzisen Interviewtranskription!

Transkription von Interviews: eine Mammutaufgabe

Gerade wenn Sie mehrere Interviews (beispielsweise für eine Bachelorarbeit oder Masterthesis) führen und sich dann ans Transkribieren machen, merken Sie sofort: Die Transkription meiner Interviews wird zur Herausforderung. So viel Zeit habe ich gar nicht. Was für eine zusätzliche Belastung!

Denn: Es ist davon auszugehen, dass Sie für ein einfaches Transkript einer einstündigen Audiodatei rund fünf bis sechs Stunden benötigen. Sofern Transkriptionsregeln angewendet werden sollen, erhöht sich der Arbeitsaufwand je nach Detaillierungsgrad nochmal enorm auf bis zu zehn bis zwölf Stunden. Und dabei haben Sie das Interview dann nur Wort für Wort abgetippt und noch keinerlei Arbeit in die Analyse und Auswertung gesteckt!

Setzen Sie daher lieber gleich auf einen Profi und beauftragen Sie ein erfahrenes Schreibbüro mit Ihrer Interviewtranskription! Dadurch haben Sie Ihre Hände und vor allem Ihren Kopf frei für viel wichtigere Aufgaben und sparen am Ende Zeit und Mühe (und manchmal auch Nerven).

Was erwartet Sie bei der Transkription Ihrer Interviews durch das Schreibbüro Brinkmann?

Bei einer Beauftragung meines Transkriptionsservices bekommen Sie zusammengefasst:

  • eine persönliche und individuelle Abstimmung Ihrer Anforderungen
  • die manuelle Transkription Ihrer Interviews
  • 100-prozentige Zuverlässigkeit und Termintreue
  • hohe Sicherheit in Rechtschreibung und Zeichensetzung
  • absolute Verschwiegenheit
  • Datenschutzkonformität

Die Qual der Wahl: Welchen Anbieter wähle ich aus?

Wer sich mit dem Thema der Interviewtranskription beschäftigt, wird schnell feststellen, dass es eine Vielzahl von Anbietern gibt, die sich auf die Verschriftlichung von Audioaufnahmen spezialisiert haben.

Der Wunsch möglichst geringer Kosten ist ein häufiger Beweggrund, sich für genau das Schreibbüro zu entscheiden. Aber ist das immer eine gute Wahl?

Einsatz von Transkriptionssoftware

Das Angebot für Transkriptionen von Interviews beginnt bei Schreibservices, die nur auf Technik setzen und eine Spracherkennungssoftware einsetzen, anstatt selbst zu transkribieren. Kann man machen! Kann man machen, wenn man entsprechend noch eigene Arbeitsstunden investieren möchte, um die "fertigen" Dokumente zu kontrollieren und nachzuarbeiten.

In letzter Zeit habe ich viele Kundengespräche zur Frage „Transkription durch Spracherkennung?“ geführt. Es scheint also ein großes Thema zu sein! Denn man sollte sich darüber im Klaren sein, dass die Technik längst nicht alles so versteht, wie es auch gesagt wurde und wie es anschließend in der Interviewtranskription zu lesen sein sollte.

Das ist sicherlich leicht nachvollziehbar, wenn Sie an Interviewpartner denken, deren Sprache durch einen Dialekt beeinflusst ist oder die per se undeutlich oder extrem schnell sprechen. Hinzu kommen ungünstige Parameter wie gleichzeitiges Sprechen (gerade bei mehreren Befragten), Störgeräusche wie Straßenverkehr (gerade bei geöffnetem Fenster) oder schlechtere Tonqualität bei Telefoninterviews.

Interviewtranskription durch ein erfahrenes Schreibbüro

Setzen Sie auf einen Dienstleister, der zu Ihnen und Ihren Ansprüchen passt! Beziehen Sie nicht nur finanzielle Überlegungen in Ihre Wahl ein, sondern folgen Sie Ihrem Bauchgefühl. Ohne Vertrauen in die Erfahrung, Zuverlässigkeit und Verschwiegenheit des Transkriptionsdienstleisters geht es nicht.

Die Möglichkeit individueller Absprachen und vor allem die persönliche Bearbeitung Ihrer Interviewtranskriptionen geben häufig den entscheidenden Ausschlag.

Mein Schreibbüro arbeitet ohne externe Honorarkräfte und transkribiert alle deutschsprachigen Tonaufzeichnungen ausschließlich durch die Inhaberin. Dabei verzichte ich komplett auf den Einsatz von Spracherkennungssoftware.

Manuelle Transkription von Interviews

Ich bearbeite alle Audiodateien manuell und verschriftliche alle Interviewtranskriptionen von Hand, indem ich über Stunden konzentriert, präzise und zuverlässig arbeite.

Auch ich verstehe nicht alles. Das sage ich Ihnen ganz ehrlich. Gegen manche Dialekte oder allzu starkes Nuscheln, extrem schnelles Sprechen oder Herunterleiern von Wörtern bin auch ich beim Transkribieren manchmal machtlos. Aber Sie können sicher sein, dass ich - im Gegensatz zur Spracherkennungssoftware - mitdenke und beispielsweise im IT-Umfeld den "Storage" vom "Storch" unterscheiden kann.

Auch die Unterscheidung von "sie" und "Sie" sowie das richtige Setzen von Satzzeichen, auch wenn manch ein Sprecher ohne Punkt und Komma redet, gelingt mir - im Gegensatz zur Spracherkennungssoftware - in meinen Interviewtranskriptionen sicher.

Häufige Fragen zur Transkription von Interviews

Bevor Sie sich für einen Schreibservice entscheiden, der die Transkription von Interviews, Arbeitssitzungen, Versammlungen, Diskussionsrunden o. ä. für Sie übernehmen soll, haben Sie bestimmt einige Fragen. In der Folge gebe ich Ihnen zahlreiche Informationen, die für Ihre Entscheidung sicherlich nützlich sind.

 

Wichtige Informationen rund um die Interviewtranskription

Die Interviewtranskription ist für zahlreiche Berufsgruppen und Branchen wesentlich und kann grundsätzlich von jedermann in Auftrag gegeben werden - auch Privatpersonen, z. B. Studenten.

Zahlreiche Professoren und deren wissenschaftliche Mitarbeiter führen Interviews zu Forschungszwecken. Diese werden anschließend transkribiert und analysiert. Auch viele Doktoranden und Studierende nutzen Experteninterviews als Input und Beleg für ihre Bachelorarbeit, Masterthesis oder Dissertation. Darüber hinaus zählen beispielsweise Verlage, Fernsehfilmproduktionen oder Presseagenturen zu dem Kundenkreis, der sehr häufig mit der Transkription von Interviews zu tun hat.

Transkriptionen werden aber oftmals nicht nur von Interviews, sondern unter anderem auch von Arbeitssitzungen, Vorträgen, Tagungen, Workshops und Präsentationen benötigt. Somit sind Transkripte für alle Themenfelder und für alle Branchen oder Fachbereiche ein sehr wertvolles Mittel, um Zeit und Aufwand (und manchmal auch Nerven) im eigenen Haus einzusparen.

Leider ist die Transkription von Interviews nicht "mal eben" erledigt. Generell kann davon ausgegangen werden, dass ungeübte Schreiber ca. 6 Stunden benötigen, um 1 Stunde Audioaufzeichnung zu transkribieren. Wenn die Transkription der Interviews erschwert wird (z. B. durch schlechte/rauschende Audiodateien, Dialekte/Akzente, sehr schnell sprechende Personen oder Gesprächsteilnehmer, die ständig durcheinanderreden), erhöht sich dieser Wert noch - logisch!

Wenn Sie beispielsweise als Interviewer zehn Expertengespräche führen, kommen so schnell mehr als 60 Arbeitsstunden zusammen. Zeit, die Sie vermutlich gar nicht haben - neben dem Auswerten der Interviews und dem Schreiben der Bachelorarbeit oder Masterarbeit.

Hinzu kommt, dass das Zuhören, das gleichzeitige Abtippen und das ebenfalls gleichzeitige Anwenden von korrekter Rechtschreibung, einheitlichen Schreibweisen, Standards wie DIN-Normen und möglicherweise besonderen Transkriptionsregeln ein Höchstmaß an Konzentration erfordern.

Je mehr Interviews Sie führen und je länger diese dauern, desto größer ist nicht nur Ihr Zeitaufwand für die Transkripte! Sie benötigen Ausdauer und Durchhaltevermögen, während doch eigentlich andere (wichtigere) Arbeiten auf Sie warten: nämlich die Auswertung und Analyse der Interviewtranskriptionen.

Die Interviewtranskription durch erfahrene Fachkräfte

Halten Sie sich daher lieber Ihre Kapazitäten für Ihre eigentlichen Aufgaben frei und beauftragen Sie eine entsprechende Fachkraft, die tagein, tagaus mit der Transkription von Interviews zu tun hat.

Mein Transkriptionsbüro verschriftlicht Aufzeichnungen von Interviews, Gruppendiskussionen, Tagungen etc. seit vielen Jahren - und das mehrere Stunden am Tag! Ich bin äußerst versiert im Umgang mit der Tastatur und der deutschen Rechtschreibung. Das Wort-für-Wort-Transkribieren geht mir leicht von der Hand und ist mein Job! Ich habe bereits unzählige Studenten bei der Transkription von Interviews unterstützt und somit zum Gelingen ihrer Bachelorarbeit oder Masterarbeit beigetragen.

Gerne helfe ich auch Ihnen zeitnah bei Ihrer Interviewtranskription, sodass Sie sich ganz auf die Auswertung und Analyse der Expertenbeiträge konzentrieren können.

Die Transkription von Interviews kann auf verschiedene Weisen erfolgen. Das Leistungsangebot meines Schreibbüros bezieht sich zum einen auf die rein inhaltliche Abschrift von Tonaufnahmen. Dies wird einfache (geglättete) wörtliche Transkription genannt.

Zum anderen erstelle ich auch solche Interviewtranskriptionen, aus denen zusätzlich verbale und nonverbale Informationen ablesbar sind. Hierbei wird also nicht nur transkribiert, was gesagt wurde, sondern auch wie es gesagt wurde.

Ganz gleich, für welche Variante der Interviewtranskription Sie sich entscheiden: Die Transkripte sind stets eine genaue Wiedergabe des gesprochenen Wortes und der angewandten Sprache.

Wenn sich Ihr Interviewpartner gut ausdrücken kann und flüssig spricht - gut fürs Transkript (und für Sie, die/der alles auswerten muss). Wenn Ihr Interviewpartner nicht bei der Sache ist, ständig neu ansetzt oder aber sehr verschachtelt in zahlreichen Nebensätzen und Endlossätzen spricht, findet sich auch dies nachher in der Transkription wieder. Die Sprache wird also grundsätzlich Wort für Wort wiedergegeben.

Bei dieser Art der Interviewtranskription geht es darum, lediglich das Gesagte niederzuschreiben - und das ist schon eine ganze Menge! Dabei wird natürlich nichts Wesentliches weggelassen, nichts gekürzt und nichts zusammengefasst. Allerdings werden direkt bei der Transkription der Interviews leichte sprachliche Korrekturen vorgenommen (wie zum Beispiel falsche Artikel oder falsche Verbformen).

Zur leichten Korrektur der Sprache gehören ebenso das Weglassen von ähs, ähms und sonstigen Füllwörtern oder auch ständig wiederkehrende Floskeln wie "halt eben" oder "ich sage mal". In den meisten Fällen reicht diese Art, wie ein Interview transkribiert werden kann, völlig aus! Interviewer wie Journalisten, Publizisten oder Verleger greifen gerne auf leicht geglättete Transkripte ihrer Audiodateien zurück.

Aber auch Wissenschaftlern, die Transkriptionen von Interviews für ihre Forschung benötigen, genügt es meist, die reinen Sachaussagen, Hintergrundinformationen, Expertenmeinungen usw. nachlesen und analysieren zu können. Marktforscher und auch Beratungsunternehmen werten die Aussagen aus geglätteten Transkripten aus und auch sehr viele Studierende, die eine Bachelorarbeit oder Masterarbeit schreiben, beauftragen mich mit dieser Standardtranskription.

Hier finden Sie ein Beispiel einer einfachen (geglätteten) Interviewtranskription.

Für Kunden, die noch genauere Transkripte benötigen, bietet mein Schreibbüro auch die Verschriftlichung mit sämtlichen verbalen Äußerungen an. "Ungeglättet" bedeutet, dass die Transkription der Interviews genau so erfolgt, wie auch gesprochen wurde. Sprachliche Korrekturen werden also nicht vorgenommen.

Vielmehr beinhalten diese Interviewtranskriptionen alle ähs und ähms, mhms, mhm-mhms, alle Wort- und Grammatikfehler, alle Wort- und Satzabbrüche, jegliches Rumdrucksen usw. Bitte bedenken Sie, dass dies das Lesen der Transkripte sehr „holprig“ machen kann. Jedoch kann gerade dies für eine wissenschaftliche Auswertung auch von großer Bedeutung sein!

Hier können Sie sich ein Beispiel einer exakten (wörtlichen) Interviewtranskription ansehen.

Wer nicht nur nachlesen und auswerten möchte, was gesagt wurde, sondern auch wie etwas gesagt wurde, entscheidet sich für diese Art der Interviewtranskription. Transkribiert werden hier also auch kurze oder längere Redepausen und vor allem nonverbale Äußerungen wie Lachen, Seufzen oder Räuspern. In den fertigen Transkripten ist ersichtlich, wenn etwas schmunzelnd, ironisch oder gar verärgert gesagt wurde. Auch besondere Betonung finden in Form von Großbuchstaben Niederschlag in den Abschriften.

Bei der Auswertung und Analyse wird der Fokus nicht nur auf den Inhalt, sondern auch auf die Sprache gelegt. In den fertigen Transkriptionen der Interviews ist daher ersichtlich, wenn etwas schmunzelnd, ironisch oder gar verärgert gesagt wurde. Auch besondere Betonungen finden in Form von Großbuchstaben Niederschlag in den Abschriften.

Hier sehen Sie Beispiele von Interviewtranskriptionen nach einfachen oder erweiterten Transkriptionsregeln.

Bei allen Varianten der angebotenen Interviewtranskriptionen werden der Interviewer und die befragte Person durch eine Leerzeile unterschieden. Auf Wunsch ist es möglich, nach dem Sprecherwechsel auch eine Zeitmarke einzusetzen.

Mein Schreibbüro setzt bei der Transkription von Interviews grundsätzlich Zeitmarken ein, wenn ein wichtiges Wort (oder gar mehrere Wörter) nicht zu verstehen sind. Dadurch haben Sie die Möglichkeit, noch einmal gezielt in die Audiodatei reinzuhören und den Begriff durch Ihre Fachkenntnis einzusetzen.

Zeitmarken erleichtern es dem Interviewer zudem grundsätzlich, gewisse Passagen noch einmal in der Audiodatei nachhören zu können. Sie helfen darüber hinaus auch abzulesen, wie lange die Ausführungen der jeweiligen Sprecher dauern.

Bei der Transkription von Interviews folgen Zeitmarken dem Format #hh:mm:ss-ms#, also beispielsweise #00:17:04-0#. Sie werden unter anderem für die computergestützte Auswertung mit MAXQDA benötigt.

Mein Transkriptionsbüro rechnet die Transkription von Interviews nach angefangenen Audiominuten ab. Die Preise beginnen bei 1,50 Euro zzgl. 19 % MwSt. für eine einfache (leicht geglättete) Interviewtranskription. Diese Art des Transkribierens kommt am häufigsten vor und genügt den Anforderungen der meisten Kunden. Umfassendere, sehr exakte Wort-für-Wort-Transkriptionen, die mehr Zeit und Arbeit bedeuten, sind teurer - logisch.

Hinzu kommen eventuell Aufschläge, wenn z. B. sehr viele Personen an dem Gespräch oder der Diskussionsrunde teilgenommen haben.

Alle Preise werden unter Leistungen & Preise klar aufgeführt und vor der Beauftragung selbstverständlich besprochen und individuell für Ihren Transkriptionsauftrag abgestimmt.

Transkriptionen von Interviews können von meinem Schreibbüro lediglich in deutscher Sprache erfasst werden. Mäßige Dialekte werden beim Transkribieren gleich ins Hochdeutsche übersetzt. Eine genaue Verschriftlichung in der dialektischen Sprache ist dabei nicht vorgesehen.

Auf Anfrage können auch englische Transkripte beauftragt werden. Das Transkribieren dieser Audiodateien übernimmt dann eine amerikanische Kollegin, die ihr Schreibbüro (ebenso wie ich) seit vielen Jahren führt und in der Transkription von Interviews äußerst versiert ist.

 

Die Transkription Ihrer Interviews beauftragen

Nachdem Sie sich nun ausführlich in die Thematik der Transkription von Interviews eingelesen und (hoffentlich) für mein Schreibbüro entschieden haben, nehmen Sie am besten Kontakt per E-Mail auf oder rufen Sie mich einfach an.

Die Beauftragung selbst erfolgt gerne einfach und unkompliziert. Mir genügend eine kurze Auftragsbestätigung sowie die Übermittlung Ihrer Audiodateien. Wir stimmen Ihre Transkriptionswünsche, den Preis sowie den Bearbeitungszeitraum dafür ab - und schon geht's los.

Die Transkripte erhalten Sie zum vereinbarten Zeitpunkt (manchmal früher, aber nie später) und abschließend begleichen Sie die Rechnung.

Ich freue mich auf die Zusammenarbeit!

Ihr Schreibbüro
Sabine Brinkmann

Schreibbüro Sabine Brinkmann
Rat-Deycks-Straße 19, 51399 Burscheid
Mobil: 0151 / 67857254
02174 / 7401139
Öffnungszeiten:

Montag - Freitag: 8:30 Uhr - 18 Uhr

Sabine Brinkmann

Der von Ihnen verwendete Browser ist veraltet

Um die Homepage korrekt darstellen zu können, empfehlen wir Ihnen einen moderneren Browser zu verwenden: